Geschichte

Zum 01.08.2019 hat die Wiedmann Group aus Deggingen die Mehler GmbH übernommen.
Die Wiedmann Group besteht aus der Wiedmann Maschinenbau GmbH in Deggingen und der
Mittelbacher Präzisionsteile GmbH in Chemnitz und wird nun durch die Mehler Blechtechnologie
GmbH in Süßen ergänzt. Insgesamt beschäftigt die Wiedmann Group rund 100 Mitarbeiter.

Im Jahr 2013, nach über 40 erfolgreichen Jahren, übergaben Urusla und Johann Mehler die Geschäftsleitung an die nächste Generation. Frank Mehler und Carmen Träuble führen den Betrieb weiter und bleiben sowohl ihrer Region, als auch ihren Mitarbeitern treu. Solide Blechverarbeitung durch nachhaltig ausgebildetes Personal, moderne Anlagen und hochwertige Bearbeitung bleiben auch nach vier Jahrzehnten Firmengeschichte die Eckpfeiler des Betriebs.

Zu Beginn der 1990er Jahre zog der Betrieb komplett nach Süßen um, damit sich das Team auf einen einzelnen Standort fokussieren konnte. Der digitale Fortschritt zeichnete sich sichtbar in der Firmenpraxis ab: Technische Innovationen wurden getestet und integriert, digitale Arbeitsweisen wurden evaluiert und in die Prozesse eingebaut.

In den 1980er Jahren vergrößerte sich der Betrieb der Firma Mehler nicht nur räumlich, auch im Bereich Personal gab es viele Neuerungen. Im Frühjahr 1986 wurde eine größere Immobilie in Süßen erworben, die bis heute Firmensitz ist. Auf 2700m² entwickelte sich der Familienbetrieb nun weiter, implementierte mit der Trumatic 180LW Laser-Stanz-Anlage 1986 auch Laserbearbeitung in ihr Portfolio. Die Digitalisierung der Arbeitsprozesse schritt voran, es wurde ebenfalls das Programmiersystem TC APT von Trumpf eingeführt. In den wachsenden Betrieb, der mittlerweile rund 75 Mitarbeiter zählte, wurde nun die 2. Generation der Familie Mehler integriert: Carmen Träuble, geborene Mehler, wurde bereits 1984 als technische Zeichnerin der Fachrichtung Maschinenbau Teil des Teams, während Frank Mehler 1989 seine Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker begann.

1978 wurde in Donzdorf eine 800m² große Halle errichtet, die damals für die bereits 17 Mitarbeiter zum Arbeitsplatz wurde. In den folgenden Jahren wurde die Donzdorfer Halle mehrsmals erweitert bis zu einer Gesamtfläche von 1800m². bis die Firma Mehler im Frühjahr 1986 ihr Werk in Süßen kaufte, das bis heute Firmensitz ist. Auf 2700m² entwickelte sich der Familienbetrieb weiter, implementierte mit der Trumatic 180LW Laser-Stanz-Anlage 1986 auch Laserbearbeitung in ihr Portfolio. Die Digitalisierung der Arbeitsprozesse schritt voran, es wurde mit Erwerb des Süßener Werkes ebenfalls das Programmiersystem TC APT von Trumpf eingeführt.

Im Juni 1971 begannen Ursula und Johann Mehler mit dem Löten von Gasventilen im 20m² kleinen Keller eines Wohnhauses. Bald stellte sich der Betriebsraum als zu klein heraus. Die Firma vervierfachte ihre Arbeitsfläche auf 80m² durch die Anmietung einer Halle. Im folgenden Jahr wurde die Firma Knoll - die bis heute zu den Hauptkunden des Unternehmens zählt - auf die Firma Mehler aufmerksam. Der gemeinsame Erfolg gab ihnen Recht und bald erweiterte man den Betrieb um eine 200m² große Werkshalle in Eislingen.